Joachim Gauck der bessere Präsident? Mehrheit für Wulff schrumpft

Ist Joachim Gauck der bessere Präsident zum Bundespräsidenten? Die Mehrheit für Christian Wulff schrumpft jedenfalls von Woche zu Woche. Gerade wurde bekannt, dass in Sachsen SPD und Grüne zwei Wahlmänner mehr zur Abstimmung schicken können als vorgesehen. Möglich wurde dies durch eine gemeinsame Liste, die Rot-Grün einen Vorteil verschafft. Außerdem hat FDP-Wahlmann Tino Günther in Sachsen bereits öffentlich angekündigt, dass auch er aufgrund seiner DDR-Vergangenheit und Erfahrungen mit dem Regime in jedem Fall für Gauck stimmen werden.

Joachim Gauck
Der Pfarrer Joachim Gauck

Inzwischen mehren sich auch auf Bundesebene aus der FDP die Stimmen für Gauck. Obwohl die FDP-Führung zu einer geschlossenen Wahl für den eigenen Kandidaten der Koalition, Christian Wulff wirbt, scheint Gauck immer weiter aufzuholen. Seine Popularität ist auch in der Bevölkerung wesentlich größer, als vom biederen Niedersachsen Wulff. Bei Facebook kann man sehr anschaulich sehen, dass Gauck dort in kürzester Zeit über 30.000 Anhänger gefunden hat, während Wulff hier nur etwa 2000 Parteifreunde vorweisen kann. Gerade bei der jüngeren Generation, die maßgeblich der Facebook Gemeinde angehört, punktet Gauck.

Unterdessen machen sowohl Joachim Gauck, als auch Christian Wulff einen kleinen “Wahlkampf”. Beide treten in verschiedenen Landesparlamenten auf, um für die eigene Richtung und Kandidatur zu werben. Hier könnte Gauck weiter punkten, da er über sehr gute Rednerqualitäten verfügt und die Menschen begeistern kann. Man darf nicht vergessen, dass die Wahl zum Bundespräsidenten in einer geheimen Wahl erfolgt. Die Anweisung der Parteispitze von Schwarz-Gelb könnte als jederzeit gefahrlos umgangen werden, wenn die eigene Überzeugung der Wahlmänner eher für Gauck spricht.

Wie Wahl zum neuen Bundespräsidenten könnte eine der spannendsten in der jüngsten Geschichte der Bundesrepublik sein. Möglicherweise hat sich Angela Merkel mit Christian Wulff den falschen Kandidaten ins Boot geholt. Nach Meinung vieler Experten, wäre auch für die Union und FDP der Favorit der Bevölkerung Joachim Gauck ein idealer Kandidat gewesen. Scheinbar hat man dies viel zu spät erkannt und muss nun retten, was zu retten ist. Würde Christian Wulff die Wahl trotz eindeutiger Mehrheitsverhältnisse verlieren, wäre dies möglicherweise der endgültige Untergang für Angela Merkel.

Wer wird Bundespräsident? Merkel verliert von der Leyen

Seit dem überraschenden Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler brodelte es gewaltig hinter den Kulissen der Politik. Nach dem anfänglichen Schock entbrannte sofort die Diskussion um einen möglichen Nachfolger Köhlers. Viel Zeit bleibt nicht, schließlich verlangt das deutsche Grundgesetz die Nachfolge innerhalb von nur 30 Tagen.

Tagelang galt Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen als Favoritin von CDU und FDP. Sie war die klare Favoritin der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Doch die konservativen Köpfe in der CDU haben sich mal wieder gegen Angela Merkel durchgesetzt. Sie konnte ihre Kandidatin nicht durchsetzen und lässt erneut Führungsschwäche vermissen. Für Ursula von der Leyen sprach vor allem Ihre Popularität über die Parteigrenzen hinweg und einen großen Rückhalt und Sympathie aus der Bevölkerung.

Was schon beinahe besiegelt war, passt offensichtlich einigen CDU Parteimitgliedern nicht. Überraschend wurde heute Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff in einer eilig einberufen Pressekonferenz als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten nominiert. Christian Wulff ist anders als Horst Köhler ein absoluter Polit-Profi. Zwar hat er in den 90er Jahren zunächst mit einem Verlieren-Image zu kämpfen, konnte aber in den letzten Jahren deutlich zulegen und gilt seit 2003 als politische Größe in Niedersachsen. Zuvor musste er sich dem Medienprofi Gerhard Schröder im Rennen um das Amt des Ministerpräsiden in Hannover geschlagen geben. In den Augen vielen Kritiker ist Wulff aber nach wie vor ein Biedermann. Für Angela Merkel wäre Wulff jedenfalls kein bequemer Präsident und würde wohl wesentlich stärker in das politische Geschehen einwirken, als zuvor noch Horst Köhler.

Christian Wulff
Christian Wulff

Die Würfel sind noch nicht gefallen, denn noch ist Wulff nicht zum Bundespräsidenten gewählt worden. Auch die Opposition stellt einen Kandidaten für das höchste Amt Deutschlands. Beinahe zeitgleich mit der Nominierung von Christian Wulff sickerte der Namen des Kandidaten von SPD und Grünen durch. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler  Joachim Gauck wird nominiert werden. Populär wurde Joachim Gauck als Bundesbeauftragter für die Stasi Unterlagen mit der sogenannten „Gauck-Behörde”. Gauck machte sich einen Namen als erstklassiger Redner und könnte als Bundespräsident also Akzente setzen. Weitgehend unbekannt ist dagegen, dass Joachim Gauck eigentlich Pfarrer ist. Ein eher ungewöhnliches Bild, ein Pfarrer als deutscher Bundespräsident?

Joachim Gauck
Der Pfarrer Joachim Gauck